Alle Artikel mit dem Schlagwort: re:publica

re:publica Rakete mit Kreide gemalt

10 Learnings von der re:publica, Media Convention und DNX 2015

Müsste ich das, was ich in der ersten Mai-Woche alles erlebt habe, kurz und knapp zusammenfassen, würde sich das in etwa so lesen: Sieben Tage Berlin. Drei Konferenzen. Viele tolle Leute getroffen. Dazu neuer Drive im Überfluss. Auf meiner zweiten re:publica (hier der Rückblick auf meine erste in 2012) hatte ich mal wieder eine super Zeit. Und auch von meiner ersten Media Convention und Digitale Nomaden Konferenz (DNX) konnte ich eine Menge mitnehmen. Alle drei Events waren genau so woot wie sie klingen und natürlich gab es wieder mal ein paar Learnings, die ich jetzt mit euch teilen möchte. #1 Fahr hin! Noch im März wollte ich gar nicht auf die re:publica. Sie war mir erstens zu teuer und zweitens fand ich: An sich ist die @republica ein echt geiles Event. Aber auch 2015 zeigt sich wieder: das Programm ist mir zu wenig businessfokussiert. #rp15 — Danny (@dannywoot) 13. März 2015 „Businessfokussiert“, so so. Zu dem Zeitpunkt dachte ich noch, das wäre mir wichtig. Aber ich wurde eines Besseren belehrt – mehr dazu weiter unten. …

Wir sehen uns auf der re:publica 2014

Ich war 2012 das erste Mal auf der re:publica und fand es großartig dort! Letztes Jahr war ich im Urlaub und konnte nicht nach Berlin kommen. Aber auf der re:publica 2014 bin ich wieder dabei. Tickets sind gekauft. Übernachtung ist organisiert. Ick freu mir auf drei Tage voller Sessions und netter Leute. Auf, auf, INTO THE WILD!  

Das war meine re:publica 2012

Eine Woche Berlin tut gut. Ich liebe Großstädte. Klar, ich liebe auch mein kleines, beschauliches Straubing, aber jeder braucht mal einen Tapetenwechsel. Am 2. Mai war es bei mir soweit – und dieser Tapetenwechsel hatte es in sich. Es war nämlich mal wieder die re:publica in Berlin, eine der geilsten und wichtigsten Web-Konferenzen Europas und der Welt. Es war die erste re:publica für mich. Entsprechend aufregend war alles. Ich sollte erwähnen, dass ich kein Freund von Live-Blogging bin. Live von der re:publica berichten? Nicht mit mir. Ich höre lieber zu, lasse die Sessions auf mich wirken, ein paar Tage lang. Erst dann, mit ein bisschen Abstand zu allem, blogge ich darüber. Daher kommt meine Retrospektive erst jetzt, zwei Tage nach Ende der Veranstaltung. Das ist mein Style, so what?! Ich will mal kurz zusammenfassen, was mich in den drei Tagen re:publica besonders angefixt hat (Alle Bilder zur re:publica 12 findet ihr übrigens hier auf flickr): Inspirierende Sessions Ich lasse mich gerne inspirieren. Ich sage immer, was mich inspiriert, hat den woot Faktor. woot – das …