Alle Artikel mit dem Schlagwort: Projektakquise

Mein Interview in „Das Buch zur Jobsuche im Social Web“

Seit Oktober 2013 ist „Das Buch zur Jobsuche im Social Web“ bei O’Reilly erhältlich. Dort ist auch ein Interview mit mir drin; Mitte November habe ich darüber gebloggt. Endlich hat mich auch das Belegexemplar erreicht. Ich bin schon fleißig am Lesen und muss sagen: Das Buch macht echt Spaß. Kurze Abschnitte, leicht verständlich geschrieben – genau so muss ein Fachbuch sein. Bilder: Danny Woot Dann gab es aber noch eine richtig schöne Überraschung: Das 13. Kapitel, in dem mein Interview erschienen ist, heißt „Projektakquise für Freelancer“. Und vielleicht wisst ihr ja, dass die Freelancer- und Projekt-Plattform Freelance.de zu meinen Kunden zählt. Zu Freelance.de habe ich eine ganz besondere Beziehung: Nicht nur war dies mein erster Arbeitgeber nach der Uni, sondern auch mein erster Kunde als ich mich selbstständig machte. In diesem 13. Kapitel gibt es einen Abschnitt „Registrieren Sie sich in Freelancer-Börsen“. Und dieser Abschnitt wird eingeleitet mit einem schön großen Screenshot der Freelance.de Startseite. Das freut mich sehr! Die Kollegen dort machen nämlich einen prima Job und sie haben dieses kleine Extra an Aufmerksamkeit wirklich …

Das Buch zur Jobsuche im Social Web

Vor nicht allzu langer Zeit hat mich Larissa Vassilian kontaktiert und gefragt, ob ich nicht ein Interview geben wolle zum Thema Projektakquise für Freelancer, speziell Onlineakquise. Vermutlich kennen die meisten von euch Larissa alias Annik Rubens als Podcasterin von Schlaflos in München. Auf ihre Anfrage hin hab ich natürlich sofort Ja gesagt. Ist ja nicht so, als hätte ich als Freiberufler zu diesem Thema nichts zu sagen, wa? Das Interview war für ein Buch gedacht, an dem Larissa arbeitete und das mittlerweile auch im O’Reilly Verlag erschienen ist: „Das Buch zur Jobsuche im Social Web: Personal Branding mit Blogs, Twitter, Pinterest & Co.“ Bild: O’Reilly Hier ist das Interview zum Durchblättern für euch:

Wie Freelancer mit Social Media an neue Projekte kommen – Teil 2

Das ist Teil 2 meiner Artikelserie, wie Freiberufler Social Media für ihre Projektakquise nutzen können. Den ersten Teil mit den ersten beiden Tipps findet ihr hier. 3. Facebook: Seite oder Profil? Mir kommt es so vor, als wollten alle meine Kunden auf Facebook sein, aber jeder hasst es. Zugegeben, ich entwickle mich auch zunehmend zum Facebook-Kritiker. Dafür liebe ich Twitter und ich empfehle mittlerweile fast allen Social Media Einsteigern, mit Twitter zu starten, weil es einfach ist und alles Wesentliche vermittelt, was Social Media ausmacht (mehr zu Twitter weiter unten). Facebook hat den großen Vorteil, dass es die größte technische Reichweite von allen Social Media Plattformen hat. Aber es hat auch so einige Nachteile. Neben der eingeschränkten Reichweite, denen sich Facebook Seiten zunehmend konfrontiert sehen, gibt es da noch die mangelhaften Optimierungsmöglichkeiten einer Facebook Seite in Bezug auf Keywords. Eigentlich lässt sich eine Seite auf Facebook nur auf den Seitentitel hin optimieren. Und das ist in der Regel der Firmenname – oder bei Freelancern oft der eigene Name. Ich hatte auch mal eine Facebook Seite …

Wie Freelancer mit Social Media an neue Projekte kommen – Teil 1

Als freiberuflicher Social Media Manager setze ich natürlich auch bei der Projektakquise auf……. wer kommt drauf? Genau: Social Media. Und soviel schon mal vorab: Seit ich selbstständig bin, konnte ich damit auch schon einige Projekte an Land ziehen. Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit meiner Strategie. Die Frage, die sich jedem stelle dürfte, lautet: Welche Vorgehensweise ist besonders lohnenswert? Heute plaudere ich mal ein bisschen aus dem Nähkästchen und zeige euch, was ich gemacht habe und was dabei heraus kam. 1. Website und Blog auf Basis von WordPress Google liebt Blogs. Und ich würde behaupten, Google liebt WordPress. Auf WordPress basierende Seiten, die immer wieder neue Inhalte produzieren und auf bestimmte Keywords optimiert werden, so wie dannywoot.de, ranken bei Google relativ schnell ganz weit oben. Natürlich kommen Blogs hier eine ganz besondere Rolle zu, denn mit ihnen gehen die Content-Produktion und Keyword-Optimierung besonders gut von der Hand. Werden neue Blogposts so mit Überschriften, Tags und Kategorien ausgestattet, die dem Suchverhalten potenzieller Kunden auf Google ähneln, bringt das ziemlich gut neue Leute auf die Website. Ich, …