Alle Artikel mit dem Schlagwort: Facebook

Robot Chicken Star Wars Special

Die Macht ist stark in [adult swim]

Es gibt so Tage, da haben selbst die kleinsten Dinge enorme Auswirkungen. Schön, wenn sie positiv sind und für mächtig guten WUMMS im Netz sorgen. So geschehen am vergangenen Donnerstag. Da haben mein Kunde und ich uns entschlossen, die seit mehr als eineinhalb Jahren stillgelegte Facebook-Seite von [adult swim] Deutschland wiederzubeleben. Es gab gute Gründe, das zu tun und vor allem auch, das an diesem Tag zu tun: [adult swim] ist ein Comedy-Block auf TNT Serie und in Kürze starten dort neue Serien. Auch im Netz wird es dazu bald neuen Video-Content geben. [adult swim] ist unter anderem bekannt für sein legendäres Robot Chicken Star Wars Special und letzten Donnerstag, den 17.12.2015, war was?! Ganz genau: der Kinostart von Star Wars: Das Erwachen der Macht. Wir bereiteten also einen Post vor, der auf der Facebook-Seite Engagement triggern und gleichzeitig auf Star Wars Bezug nehmen sollte. Das ist er: Dieser Post erzielte innerhalb von 72 Stunden eine organische (!) Reichweite von 155.000 Personen. Die Facebook-Seite hat wohl gemerkt nur 4.800 (!) Fans. Der Post wurde außerdem 100x geteilt und hat 150 Likes …

Leuchtreklame "INTERNET"

Culture, Baby!

„Die Ethnologie erforscht traditionell das Denken und Handeln außereuropäischer Kulturen – von Südamerika über Afrika bis nach Asien und Ozeanien. Doch seit den 1990er Jahren widmet sie sich zunehmend auch Online Communities. Diese Teildisziplin der Ethnologie, auch Cyberanthropology oder Digital Anthropology genannt, versucht, Formen der Vergemeinschaftung im Netz besser zu verstehen und die kulturellen Bedeutungen, die soziale Netzwerke wie Facebook für die Menschen rund um den Globus haben, zu entschlüsseln. In der Session „Culture, Baby!“ präsentiere ich beeindruckende, ethnologische Erkenntnisse über kulturspezifische Nutzungsweisen von Facebook, die kaum jemand kennen dürfte. Und evtl. gehe ich zum Schluss noch der Frage nach, ob und wie diese Erkenntnisse unser Facebook Marketing, insbesondere das Facebook Community Management, verbessern könnten.“ Die AllFacebook Marketing Conference steht mal wieder an. Die nächste wird am 5. November in Berlin stattfinden und mit diesem Abstract habe ich mich diesmal als Speaker beworben. Eine ethnologisch geprägte Session auf einer Marketing-Konferenz mag zunächst seltsam anmuten. Doch Ethnologen sind längst aus ihrem akademischen Elfenbeinturm herausgetreten und mitten in der Businesswelt angekommen. Viele von ihnen arbeiten mittlerweile bei …

Zwei Männer beim Armdrücken

Leg dich nicht mit DIE WELT an

Und jetzt noch ein sehr schönes Beispiel, das zeigt: Deutsche Marken können Community Management, wenn sie sich nur trauen. Nach der Deutschen Bahn und Spiegel TV wagt auch Die Welt eine Kommunikation mit ihrer Fanbase, die weit mehr ist als das übliche Dialog-Einerlei, das man im Web sonst an allen Ecken und Enden findet. Während die meisten Marken krampfhaft versuchen, bloß nie den dialogischen Bogen zu überspannen, immer nett und seriös zu bleiben und bloß niemals in die Kontroverse abzurutschen (und dadurch zum Gähnen langweilig sind), kommunizieren Marken wie Die Welt auf eine Weise, die so dermaßen für Aufsehen sorgt, dass sogar andere Medien darüber berichten. So geschehen auf Storyfilter.com – zugegeben nicht das große Leitmedium, aber immerhin ein doch so gut vernetztes, dass mich der Artikel dank eines Freundes über Facebook erreicht hat. Dort finden sich zahlreiche Beispiele wie dieses hier: Bild: Storyfilter.com Manche Dialoge sind subjektiv hart an der Grenze des guten Geschmacks und beim Lesen dachte ich mir nicht nur einmal: Krass, die trauen sich aber was. Unterm Strich ist es dem …

Grumpy Cat schaut grumpy drein

Spiegel TV vs. Pegida

Während draußen auf den Straßen Demos und Gegen-Demos stattfinden und man als Zuschauer irgendwie das Gefühl bekommt, Pegida-Anhänger und ihre Gegner würden kaum ein Wörtchen miteinander wechseln, sieht das im Netz ein wenig anders aus. Im Netz kann man nämlich nicht durch die Städte marschieren, Banner hoch halten und Fahnen schwingen, komische Lieder singen und böse gucken. Was man online hingegen prima kann, ist schreiben, kommentieren, haten und ranten. Und dass das im Zuge dieser Pegida-Sache derzeit zuhauf passiert, vor allem auf den offiziellen Seiten von Presse und Medien, kann man sich denken. Das ist eine echte Herausforderung für die Community Manager, die diese Seiten betreuen, weil Dialogführung immer ein äußerst heikles Thema ist. Umso beeindruckender ist es für mich, wenn es das Community Management schafft, sehr souverän mit Hatern und Trollen umzugehen. So wie hier bei Spiegel TV auf Facebook: Diese Grafik hat mich über Facebook erreicht. Ich habe nicht verifiziert, ob der Dialog echt ist. Aber selbst wenn nicht, fände ich die Reaktion von Spiegel TV auf den Kommentar von Kilian B. absolut angemessen, …

Sowas von abhängig

Gerade eben habe ich den Artikel „Gutsdiktator Youtube macht, was er will“ im Internet Magazin gelesen. Der Artikel macht mich wütend – nicht auf das Magazin, sondern auf das System Social Media. Ich bin kein „Social Media Freak“, kein „Social Media Enthusiast“, kein „Web Junkie“ und auch kein „Digital Native“. Ich befasse mich beruflich mit Social Media und Online Communities, ja. Aber ich pflege auch eine gewisse Distanz zum Web, springe nicht gleich auf jeden Trend auf, mag es gar nicht, Social Media zu hypen und zu glorifizieren. Und ich bin auch gerne offline. Sehr gerne sogar. Was nun den Artikel angeht: Ja, es ist schon so, dass wir uns von den großen Social Media Plattformen abhängig machen. Je mehr wir Facebook, Twitter und Youtube nutzen, je mehr Zeit und Geld wir in sie investieren – sei es privat oder geschäftlich -, desto stärker wird diese Abhängigkeit. Wir, die Menschen, die Kleinunternehmer, die Inhaber von kleinen und mittelständischen Firmen, wir klopfen an die virtuellen Tore der großen, börsennotierten Unternehmen, erbitten Einlass in ihre Plattformen und geben …

Peer mag nich mehr

Seit dem 22. September hat Peer Steinbrück weder auf Twitter, noch auf Facebook irgendetwas gepostet. Er hat nicht mal nichts Sinnvolles gepostet, nee. Peer hat gar nichts gepostet. Nichts. Nada. Hey Peer, magst nich mehr? Bild: saarbruecker-zeitung.de Enttäuschend ist das. Ich meine, hat denn Peer Steinbrück nichts mehr zu erzählen seit der Wahl? Was macht er denn so den ganzen Tag? Nichts, wie es scheint. Wie steht’s denn mit den anderen Politikern? Mal sehen… Angela „The Boss“ Merkel (CDU) sprach immerhin alle paar Tage zum Volk Jürgen Trittin (Die Grünen) lässt ungefähr täglich einen Schwall los Gregor Gysi (Die Linke) ist auch noch gut dabei Philipp Rösler und Rainer Brüderle (FDP) sind getürmt und den ganzen Rest kennt sowieso keiner Jemandem wie mir, der eigentlich immer online ist und seine Informationen vor allem aus dem Social Web zieht, gefällt es gar nicht, zusehen zu müssen, wie die Social Media Accounts derer, die in unserem Land eine bedeutende Position inne haben, nach dem Wahlkampf austrocknen. Hier zeigt sich dann doch, dass für die Social Media nur ein …

Spotify Musiktipps auf Facebook: Eindeutig verbesserungswürdig

Gerade eben habe ich mich auf Facebook eingeloggt und war positiv überrascht von dem, was ich sah. Facebook zeigt mir neuerdings ganz oben im Newsfeed Musiktipps an – basierend auf der Musik, die ich über Spotify höre. Das ist eine gute Sache und das Ganze sieht so aus: Tatsächlich habe ich in letzter Zeit eine Menge Deadmau5 und Keziah Jones gehört. Beiden habe ich auch Playlists auf Spotify gewidmet. Insofern hatte Facebook meine volle Aufmerksamkeit. Und natürlich habe ich geklickt, um mir die neuen Songs anzuhören. Nur leider… …wurde ich ganz schnell ausgebremst. Es ist keine gute Sache, mir Musiktipps zu präsentieren, die ich aufgrund von Lizenzbestimmungen oder sonstigen Einschränkungen gar nicht hören kann, auch wenn ich es wollte. Und ich wollte. Tja, schade. Ich bin ja schon ein Fan von interessenbasierten Vorschlägen, die sitzen. Aber – sie müssen halt auch sitzen. Bekomme ich einen Vorschlag angezeigt, muss ich auch Zugriff drauf haben, so wie es mir Facebook in diesem Fall suggeriert hat. Das ist doch die eigentlich soziale Komponente bei dem Ganzen: Facebook weiß, …

Local Facebook – ein Praxisbeispiel

Unter „Local Facebook“ verstehe ich den Einsatz von Facebook in einem lokalen oder regionalen Kontext. Die Frage, die mich treibt, ist: Ist es eigentlich sinnvoll, das größte soziale Netzwerk der Welt nur lokal zu nutzen? Zum Beispiel in einem Umfeld, das über die eigene Kleinstadt oder den eigenen Stadtteil, in dem man wohnt, nicht hinausgeht? Verschenkt man dadurch nicht das riesige Potenzial, das Facebook bietet? Gerade kleine Unternehmen, die lokal tätig sind – einzelne Bäckereien, Friseure, Buchhändler etc., also alle, die nicht Teil einer Kette mehrerer Filialen sind – sollten sich diese Fragen ernsthaft stellen, wenn sie auf Facebook schielen und mit dem Gedanken spielen, die Plattform zu nutzen. Ich will diese Fragen, so wichtig sie auch sind, an dieser Stelle gar nicht vertiefen. Ich hatte nach einem persönlichen Erlebnis auf Facebook nur die große Lust, sie in meinem Blog zu stellen – vielleicht, um sie so im Hinterkopf zu behalten und zu einem späteren Zeitpunkt Antworten zu suchen. Dieses persönliche Erlebnis, das das Ganze ausgelöst hat, ist ein ganz einfaches, um nicht zu sagen ein …

Die besten „Things … Don’t Say“ Seiten auf Facebook

Was diese Leute niemals sagen würden… Dieser Halbsatz da oben – in der einen oder anderen Schreibweise ist er mittlerweile tausendfach auf Facebook zu finden – verspricht große Geheimnisse und einen Schuss Humor, finden sie nicht? Die „Things … Don’t Say“-Seiten, die derzeit wie Pilze aus dem Boden schießen, bieten ihren Fans jedenfalls genau das. Sie sind vor allem auf Facebook zu finden. Viral geht hier einfach besonders gut. Ein kleines Best of gefällig? Ich hab mal ein paar etablierte und bis dato ganz junge „Things … Don’t Say“-Seiten herausgesucht, die ein Like wert sind. Weitere Vorschläge gerne als Link in den Kommentaren, danke. Berufe Things PR People Don’t Say (deutsch) Things Vertriebler Don’t Say (deutsch) Things Werber Don’t Say (deutsch) Things Social Media People Don’t Say (deutsch) Länder und Städte Things Münchner Don’t Say (deutsch) Things Berliner Don’t Say (deutsch) Things Germans Don’t Say (deutsch und englisch) Things British People Don’t Say (englisch) Stars und Marken Things FC Bayern Fans Don’t Say (deutsch) Things Hogwarts Students Don’t Say (englisch) Things Belieber Don’t Say (deutsch) Kennt ihr weitere …