Alle Artikel in: In eigener Sache

Projekt: 4 Blocks - TNT Serie

Neues Projekt: 4 Blocks

„4 Blocks“ heißt die neue Eigenproduktion von TNT Serie. Die Ausstrahlung der sechsteiligen Mini-Serie ist für Frühjahr 2017 geplant und ich freue mich sehr, nach der erfolgreichen Online-Kampagne zu „Weinberg“ auch diesmal wieder mit an Bord sein zu dürfen. „4 Blocks“ erzählt eine Geschichte um Freundschaft und Familie, Verrat und Schuld im Milieu eines arabischen Clans in Berlin-Neukölln. Im Zentrum steht Ali „Toni“ Hamady (Kida Khodr Ramadan), der gemeinsam mit seiner Frau Kalila (Maryam Zaree) seine vier Blocks und die kriminellen Geschäfte hinter sich lassen will. Doch nachdem sein Schwager Latif (Massiv) bei einer Razzia verhaftet wird, ist es Toni der Familie schuldig, erneut die operative Führung des Clans zu übernehmen. Zudem möchte Toni die Kontrolle nicht seinem unberechenbaren Bruder Abbas (Veysel Gelin) überlassen, der sich bereits als neues Familienoberhaupt sieht. Als mit Vince (Frederick Lau) plötzlich ein alter Freund nach Berlin zurückkehrt und Toni damit eine Vertrauensperson an seiner Seite glaubt, scheint die Hoffnung auf eine legale Zukunft wieder in greifbarer Nähe. Aber aus der Abwärtsspirale aus Verbrechen und Intrigen gibt es längst kein Entkommen mehr. Entwickelt wurde „4 Blocks“ von Wiedemann & …

Robot Chicken Star Wars Special

Die Macht ist stark in [adult swim]

Es gibt so Tage, da haben selbst die kleinsten Dinge enorme Auswirkungen. Schön, wenn sie positiv sind und für mächtig guten WUMMS im Netz sorgen. So geschehen am vergangenen Donnerstag. Da haben mein Kunde und ich uns entschlossen, die seit mehr als eineinhalb Jahren stillgelegte Facebook-Seite von [adult swim] Deutschland wiederzubeleben. Es gab gute Gründe, das zu tun und vor allem auch, das an diesem Tag zu tun: [adult swim] ist ein Comedy-Block auf TNT Serie und in Kürze starten dort neue Serien. Auch im Netz wird es dazu bald neuen Video-Content geben. [adult swim] ist unter anderem bekannt für sein legendäres Robot Chicken Star Wars Special und letzten Donnerstag, den 17.12.2015, war was?! Ganz genau: der Kinostart von Star Wars: Das Erwachen der Macht. Wir bereiteten also einen Post vor, der auf der Facebook-Seite Engagement triggern und gleichzeitig auf Star Wars Bezug nehmen sollte. Das ist er: Dieser Post erzielte innerhalb von 72 Stunden eine organische (!) Reichweite von 155.000 Personen. Die Facebook-Seite hat wohl gemerkt nur 4.800 (!) Fans. Der Post wurde außerdem 100x geteilt und hat 150 Likes …

Friedrich Mücke im Nebel

Neues Projekt: Weinberg

Zwischen Wäldern und Hügeln windet sich die Ahr durch eine nebelverhangene Herbstlandschaft. Inmitten dieses mystischen Idylls erwacht ein Mann (Friedrich Mücke) desorientiert und ohne Erinnerungen auf einem Weinberg. Über ihm hängt eine tote Frau in den Reben.  So beginnt Weinberg, die neue Eigenproduktion des deutschen Pay-TV-Senders TNT Serie, der seit 2011 zu meinen Kunden zählt. Seine sechsteilige Mystery-Serie startet am 6. Oktober 2015 und ist dann immer dienstags um 21:10 Uhr exklusiv auf TNT Serie zu sehen. Gemeinsam mit der Grabow & Bartetzko Filmproduktion bin ich für die Umsetzung der Online-Kampagne zuständig und übernehme ab 6.10. das Community Management während der TV-Ausstrahlung. Dies ist bereits die zweite Zusammenarbeit zwischen der Agentur und mir, nachdem wir 2014 den Kinostart von WHO AM I – Kein System ist sicher in Social Media erfolgreich begleitet hatten. Die Online-Kampagne rund um Weinberg zeichnet sich durch einen starken Storytelling-Ansatz aus. Auf der Website zur Serie werden verschiedenste Arten von Content zur Verfügung gestellt, der die Fans Schritt für Schritt tiefer in die Legenden und Geheimnisse rund um das Dorf Kaltenzell, in dem die Serie spielt, eintauchen lässt. Zeichnungen, Briefe, Zeitungsartikel, Videointerviews, psychologische Gutachten… …

Leuchtreklame "INTERNET"

Culture, Baby!

„Die Ethnologie erforscht traditionell das Denken und Handeln außereuropäischer Kulturen – von Südamerika über Afrika bis nach Asien und Ozeanien. Doch seit den 1990er Jahren widmet sie sich zunehmend auch Online Communities. Diese Teildisziplin der Ethnologie, auch Cyberanthropology oder Digital Anthropology genannt, versucht, Formen der Vergemeinschaftung im Netz besser zu verstehen und die kulturellen Bedeutungen, die soziale Netzwerke wie Facebook für die Menschen rund um den Globus haben, zu entschlüsseln. In der Session „Culture, Baby!“ präsentiere ich beeindruckende, ethnologische Erkenntnisse über kulturspezifische Nutzungsweisen von Facebook, die kaum jemand kennen dürfte. Und evtl. gehe ich zum Schluss noch der Frage nach, ob und wie diese Erkenntnisse unser Facebook Marketing, insbesondere das Facebook Community Management, verbessern könnten.“ Die AllFacebook Marketing Conference steht mal wieder an. Die nächste wird am 5. November in Berlin stattfinden und mit diesem Abstract habe ich mich diesmal als Speaker beworben. Eine ethnologisch geprägte Session auf einer Marketing-Konferenz mag zunächst seltsam anmuten. Doch Ethnologen sind längst aus ihrem akademischen Elfenbeinturm herausgetreten und mitten in der Businesswelt angekommen. Viele von ihnen arbeiten mittlerweile bei …

re:publica Rakete mit Kreide gemalt

10 Learnings von der re:publica, Media Convention und DNX 2015

Müsste ich das, was ich in der ersten Mai-Woche alles erlebt habe, kurz und knapp zusammenfassen, würde sich das in etwa so lesen: Sieben Tage Berlin. Drei Konferenzen. Viele tolle Leute getroffen. Dazu neuer Drive im Überfluss. Auf meiner zweiten re:publica (hier der Rückblick auf meine erste in 2012) hatte ich mal wieder eine super Zeit. Und auch von meiner ersten Media Convention und Digitale Nomaden Konferenz (DNX) konnte ich eine Menge mitnehmen. Alle drei Events waren genau so woot wie sie klingen und natürlich gab es wieder mal ein paar Learnings, die ich jetzt mit euch teilen möchte. #1 Fahr hin! Noch im März wollte ich gar nicht auf die re:publica. Sie war mir erstens zu teuer und zweitens fand ich: An sich ist die @republica ein echt geiles Event. Aber auch 2015 zeigt sich wieder: das Programm ist mir zu wenig businessfokussiert. #rp15 — Danny (@dannywoot) 13. März 2015 „Businessfokussiert“, so so. Zu dem Zeitpunkt dachte ich noch, das wäre mir wichtig. Aber ich wurde eines Besseren belehrt – mehr dazu weiter unten. …

Kerze und Kuchen in den Danny Woot Farben

4 Jahre selbstständig. WOOOOOT!

Gestern hatte ich allen Grund zum Feiern. Doch weil ich es mir an diesem wunderbaren Samstag einfach gut gehen lassen wollte, schreibe ich erst jetzt darüber: Ich wurde 4! Seit mittlerweile 4 Jahren bin ich nun mit meinem Label Danny Woot selbstständig. Am 30. April 2011 schied ich aus meinem letzten Angestellenverhältnis aus und startete schließlich am 2. Mai ganz offiziell in die Selbstständigkeit – „offiziell“ deshalb, weil ich die Weichen dafür eigentlich schon viel früher gestellt hatte. Doch ich will gar nicht viel Worte verlieren. Heute ist Sonntag. Morgen geht’s für eine Woche nach Berlin zur re:publica, Media Convention und DNX. Und ich muss noch packen. Deshalb gibt’s nur ein kleines Foto von dem Danny Woot Geburtstagskuchen, den mir meine liebe Frau anlässlich meines Jubiläums gebacken hat: Zitronenquark, etwas Schokolade, alles in den Danny Woot Farben Schwarz und Gelb und dazu noch Low Carb – genau wie ich es mag. (Und nein, es ist nichts mehr davon übrig.)

Mal nachgedacht über Preispolitik

Dieser Schokonikolaus von Lindt kostet 3,50 Euro. Es gibt deutlich günstigere Schokonikoläuse zu kaufen, und doch war es dieser, auf den die Kaufentscheidung fiel. Das gab mir zu denken… Zugegeben, dieser Schokonikolaus ist eine coole Socke. Er trägt einen schwarzen Mantel und eine dunkle Sonnenbrille, hat pinke Kopfhörer auf, die in einem pinken iPod MP3-Player stecken. Auf seiner Tasche steht „X-MAS ROCKS“ (im Foto nicht richtig zu sehen) und sein Grinsen ist das eines Mannes, der genau weiß, dass er bei den Leuten ankommt. Ein Siegerlächeln. Lindt hat das schon ganz gut gemacht. Aber hey, 3,50 Euro?! Warum kann Lindt so viel Geld für ein Schoko-Etwas verlangen? Ich hab über diese Frage mal ein bisschen nachgedacht und mir fielen diese vier Gründe ein: Einen Schokonikolaus herstellen kann jeder. Deshalb gibt es so viele von ihnen und sie alle sehen irgendwie gleich aus. Ein cooler Schokonikolaus aber, so wie der hier, fällt aus dem Raster. Da schaut man hin. Den fasst man an. Aber es gibt mittlerweile viele coole Schokonikoläuse zu kaufen, also muss man weiterdenken. Es ist Lindt. Lindt steht für …

Zum Tod von Robin Williams

Damals, als ich noch als Community Manager CM Ogrey beim Online-Game Tibia aktiv war, fügte ich eines Tages meiner Forum-Signatur ein Zitat hinzu, das ich aus „Der Club der toten Dichter“ entlehnt hatte. Im Film steht der Lehrer John Keating (gespielt von Robin Williams) vor seiner Klasse, die er ganz neu übernommen hat, und stellt sich vor. Im englischen Original sagt er: „Now in this class you can either call me Mr. Keating, or if you’re slightly more daring, O Captain my Captain.“ Die Szene ist großartig. Weil das Verhältnis zwischen Community Manager und Community immer auch ein hierarchisches ist, ganz ähnlich wie es bei Lehrern und Schülern der Fall ist, griff ich dieses Zitat auf und machte daraus: „Now in this forum you can either call me CM Ogrey, or if you’re slightly more daring, Captain Oggy.“ Ich fügte es meiner Signatur im Forum hinzu. Dadurch war es unter jedem Post von mir sichtbar. Von diesem Zeitpunkt an war ich für die meisten im Forum aktiven Spieler „Captain Oggy“, für manche auch einfach nur …

Kroatien is calling – again

So, liebe Leute, ich fahre mal wieder nach Kroatien ins wunderbare Novi Spa – teils privat, teils geschäftlich. Denn ich habe wieder jede Menge Arbeit mit dabei und stelle somit mein Konzept des Arbeitsurlaubs erneut auf die Probe: Wie lässt sich Arbeit und Urlaub perfekt miteinander verbinden? Auf diese Frage suche ich auch diesmal eine Antwort, wenn ich der Ferienwohnung sitze und die Online Communities meiner Kunden manage, oder wenn ich in der Bar einen Cocktail schlürfe und den wunderbaren Ausblick über die Kvarner Bucht genieße. Hier ein Foto der Hotelbar von vor zwei Jahren: Bild: Danny Woot Vom 31. Juli bis 14. August bin ich deshalb nur eingeschränkt per E-Mail erreichbar. Ab dem 18. August bin ich wieder voll da. Dann startet übrigens auch mein neues Projekt „Little Big Social“ und damit der Verkauf meiner Social Media Starter Boxen. Bis die Tage! Genießt den Sommer!

Mach dein eigenes Ding

Mitte August startet mein Projekt „Little Big Social“, an dem ich in den letzten Monaten intensiv gearbeitet habe. Ich habe einen Großteil meiner Zeit investiert, um Social Media Starter Boxen für ausgewählte Branchen und soziale Netzwerke zu entwickeln. Die erste Box dreht sich um den Einsatz von Twitter für Coaches und Trainer. Sie wird voraussichtlich ab 18. August in meinem Shop auf www.LittleBigSocial.de erhältlich sein. Im Freelance.de Blog ist nun ein Interview mit mir erschienen. Darin erzähle ich von der Entstehung der Idee und wie man mit der Social Media Starter Box aus seiner Firma eine „Little Big Social Company“ macht. Das Interview entstand im Rahmen der Freelance.de Themenwoche „Das Sommerloch sinnvoll nutzen“. Ein Vorschlag, was man im Sommer prima tun kann, ist, ein eigenes Projekt zu starten: ein Blog, eine größere Reise, oder eben so etwas wie Little Big Social. Freelance.de zählt seit 2011 zu meinen Kunden. Hin und wieder publiziere auch ich etwas in ihrem Corporate Blog. Enjoy reading!