Monate: Mai 2015

Culture, Baby!

„Die Ethnologie erforscht traditionell das Denken und Handeln außereuropäischer Kulturen – von Südamerika über Afrika bis nach Asien und Ozeanien. Doch seit den 1990er Jahren widmet sie sich zunehmend auch Online Communities. Diese Teildisziplin der Ethnologie, auch Cyberanthropology oder Digital Anthropology genannt, versucht, Formen der Vergemeinschaftung im Netz besser zu verstehen und die kulturellen Bedeutungen, die soziale Netzwerke wie Facebook für die Menschen rund um den Globus haben, zu entschlüsseln. In der Session „Culture, Baby!“ präsentiere ich beeindruckende, ethnologische Erkenntnisse über kulturspezifische Nutzungsweisen von Facebook, die kaum jemand kennen dürfte. Und evtl. gehe ich zum Schluss noch der Frage nach, ob und wie diese Erkenntnisse unser Facebook Marketing, insbesondere das Facebook Community Management, verbessern könnten.“ Die AllFacebook Marketing Conference steht mal wieder an. Die nächste wird am 5. November in Berlin stattfinden und mit diesem Abstract habe ich mich diesmal als Speaker beworben. Eine ethnologisch geprägte Session auf einer Marketing-Konferenz mag zunächst seltsam anmuten. Doch Ethnologen sind längst aus ihrem akademischen Elfenbeinturm herausgetreten und mitten in der Businesswelt angekommen. Viele von ihnen arbeiten mittlerweile bei …

10 Learnings von der re:publica, Media Convention und DNX 2015

Müsste ich das, was ich in der ersten Mai-Woche alles erlebt habe, kurz und knapp zusammenfassen, würde sich das in etwa so lesen: Sieben Tage Berlin. Drei Konferenzen. Viele tolle Leute getroffen. Dazu neuer Drive im Überfluss. Auf meiner zweiten re:publica (hier der Rückblick auf meine erste in 2012) hatte ich mal wieder eine super Zeit. Und auch von meiner ersten Media Convention und Digitale Nomaden Konferenz (DNX) konnte ich eine Menge mitnehmen. Alle drei Events waren genau so woot wie sie klingen und natürlich gab es wieder mal ein paar Learnings, die ich jetzt mit euch teilen möchte. #1 Fahr hin! Noch im März wollte ich gar nicht auf die re:publica. Sie war mir erstens zu teuer und zweitens fand ich: An sich ist die @republica ein echt geiles Event. Aber auch 2015 zeigt sich wieder: das Programm ist mir zu wenig businessfokussiert. #rp15 — Danny (@dannywoot) 13. März 2015 „Businessfokussiert“, so so. Zu dem Zeitpunkt dachte ich noch, das wäre mir wichtig. Aber ich wurde eines Besseren belehrt – mehr dazu weiter unten. …

4 Jahre selbstständig. WOOOOOT!

Gestern hatte ich allen Grund zum Feiern. Doch weil ich es mir an diesem wunderbaren Samstag einfach gut gehen lassen wollte, schreibe ich erst jetzt darüber: Ich wurde 4! Seit mittlerweile 4 Jahren bin ich nun mit meinem Label Danny Woot selbstständig. Am 30. April 2011 schied ich aus meinem letzten Angestellenverhältnis aus und startete schließlich am 2. Mai ganz offiziell in die Selbstständigkeit – „offiziell“ deshalb, weil ich die Weichen dafür eigentlich schon viel früher gestellt hatte. Doch ich will gar nicht viel Worte verlieren. Heute ist Sonntag. Morgen geht’s für eine Woche nach Berlin zur re:publica, Media Convention und DNX. Und ich muss noch packen. Deshalb gibt’s nur ein kleines Foto von dem Danny Woot Geburtstagskuchen, den mir meine liebe Frau anlässlich meines Jubiläums gebacken hat: Zitronenquark, etwas Schokolade, alles in den Danny Woot Farben Schwarz und Gelb und dazu noch Low Carb – genau wie ich es mag. (Und nein, es ist nichts mehr davon übrig.)