Monate: Februar 2014

Games sind die größten Storyteller

Es gab mal eine Zeit, da wollte ich Filmemacher werden. Erst Regisseur, dann Produzent. Auf jeden Fall wollte ich Spielfilme machen. Ich ging mindestens einmal pro Woche ins Kino, schaute quer durch die Bank alle Filme, die ich sehen konnte, und drehte auch selbst Kurzfilme, um mir das Handwerk beizubringen. Bild: Wolfenstein: The New Order Dann änderte sich im Laufe der Zeit mein Fokus und ich entdeckte die Liebe zum Dokumentarfilm. Plötzlich wollte ich nur noch Dokus machen und mich mit den großen Geschichten beschäftigen, die das Leben schreibt. Irgendwann kam ich zu der Erkenntnis, dass es wahre Freiheit und Kreativität beim Film nicht geben kann, wenn man Spielfilme oder Dokumentarfilme macht. Frei sein und das tun können, was man möchte, waren immer schon wichtige Motive in meinem Leben, die mich bis heute antreiben. Also kam ich zu dem Schluss, dass nur Animationsfilme, Filme aus dem Computer also, mir diese Freiheit geben könnten. Ich hatte nur keine Ahnung, wie man Animationsfilme macht. Schließlich entdeckte ich Games. Ich habe Videospiele schon immer geliebt. Als Kind hatte …

Von Ärzten und Social Media Managern

TV-Meteorologen, die Tag für Tag das Wetter vorhersagen, liegen mit ihren Prognosen selten richtig. Sie behalten trotzdem ihre Jobs – und wir alle haben uns an ihre Fehleinschätzungen gewöhnt und machen Witze darüber. Ärzte sagen nach einer Behandlung, sie hätten getan, was sie konnten, aber nun müsse der Körper selbst arbeiten und versuchen, die Krankheit eigenständig zu bekämpfen. Manchmal sagen sie auch, dass man erst im Laufe der Zeit feststellen könne, ob eine Behandlung anschlägt oder nicht. Wir Patienten haben das akzeptiert, immerhin ist der menschliche Körper ja ein Wunderwerk und kaum bis ins Detail zu durchschauen. Wenn wir krank sind, gehen wir trotzdem immer wieder zum Arzt und tun das, was er sagt. Immerhin ist er der Fachmann, richtig? Und wie ist das bei Social Media Managern? Wenn Social Media Manager zum Kunden kommen und ihm raten, er solle dieses und jenes tun, dann sind sie erst mal die, die viel Arbeit machen und Geld kosten. Kurz: Sie sind erst mal ein Problem. Und wie steht’s mit dem Outcome? Gibt es eine Garantie, dass …