Autor: Danny

Screenshot aus "Call of Duty: Advanced Warfare"

So verlief die Video-Kampagne zu Call of Duty: Advanced Warfare

Als im November 2014 der Shooter Call of Duty: Advanced Warfare für PC und Konsolen erschien, kursierten bereits jede Menge Screenshots und vor allem Videos über das Game im Netz. Publisher Activision startete nämlich ca. 6 Monate vor dem Release mit einer groß angelegten Video-Kampagne, die mit aufwändig produzierten Clips und vor allem mit ein paar außergewöhnlichen Formaten überraschte. In einem Gastartikel für den FourScreens Blog habe ich die Video-Kampagne zu Call of Duty: Advanced Warfare genauer unter die Lupe genommen. Ich habe mir die Formate, ihre Umsetzung und die Zeitpunkte ihrer Veröffentlichung angesehen und daraus die wichtigsten Erkenntnisse abgeleitet, die auch auf Video-Kampagnen in anderen Branchen anwendbar sind, darunter… warum es für Produkt und Kampagne eine zentrale Leitidee geben muss, die crossmedial transportiert wird, warum es im Rahmen einer Video-Kampagne lohnenswert sein kann, außergewöhnliche Formate zu wagen, welche Rolle das richtige Timing bei der Veröffentlichung der Clips spielt, warum die Videos für die Konsum- und Sehgewohnheiten der Zielgruppen optimiert sein müssen und warum es so wichtig ist, frühzeitig ins Community Management zu investieren. Den …

Falling Skies Motiv: Tom Mason vor einem Mech

Warum Nischen-Seiten auf Facebook rocken

Als 2011 die US-Science-Fiction-Serie Falling Skies auf dem Pay-TV-Sender TNT Serie startete, hat die Marketingabteilung des Senders entschieden, für die Serie eine eigene Facebook-Seite zu starten. Immerhin war sie eines der Highlights des Jahres und zudem eine deutsche TV-Premiere. Erst Monate später startete die Serie auch auf ProSieben. Das strategische Ziel hinter der Facebook-Seite war, Falling Skies in der DACH-Region richtig stark und bekannt zu machen – und die taktische Vorgehensweise war, die größte, deutschsprachige Fan-Community zur Serie auf Facebook aufzubauen. In anderen Worten: Es ging darum, eine zentrale Plattform zu schaffen, über die der Großteil der Fans direkt erreicht werden konnte. Ich war bei diesem Projekt von Anfang an mit im Boot und es ist uns in kürzester Zeit gelungen, unser Ziel zu erreichen. Als Falling Skies startete, existierten auf Facebook mehrere Fan-Seiten. Hinter unserer stand jedoch die meiste Power – sowohl konzeptionell als auch budgetär. In wenigen Wochen hatten wir mehrere tausend Fans auf unserer Seite versammelt. Die lose organisierten Fan-Seiten stagnierten bei wenigen hundert Fans und empfahlen ihren Fanbases kurz darauf, zu …

Fußballstadio voller Fans

Die feinen Unterschiede zwischen Fans und Fans

2011 hatte ich das Glück, jemanden kennenzulernen, der mit großer Leidenschaft und ganzem Herzen Fan des FC Bayern München ist. Wenn man es genau nimmt, ist er nicht bloß ein Anhänger des FCB, sondern auch ein Riesenfan der Fanszene, der er selbst schon länger als sein halbes Leben angehört. Er liebt seinen Verein – und seine Community. Eine schwere Erkrankung zwang ihn nun, nach 19 Jahren intensiver Fanarbeit, dazu, kürzerzutreten. In seinem Fall heißt das: Spiele des FC Bayern nicht mehr stehenden, springend und gröhlend von der Südkurve aus zu verfolgen, sondern von den Sitzplätzen, wo das Stadionerlebnis ein völlig anderes ist. Die Südkurve ist für ihn der zentrale Ort, der sein Dasein als Fan definiert. Sie ist der Ort, an dem für ihn Community erlebbar ist. Sie ist sein third place – und von dem ist er nun zwangsweise ausgeschlossen. In einem sehr persönlichen Blog-Artikel beschreibt er, wie sich dieses neue und ganz andere Fan-Dasein für ihn anfühlt. Die Innenperspektive, die er dabei offenlegt, ist faszinierend: Er erinnert sich, wie ihn sein erstes Spiel …

Internationaler Tag der Kissenschlacht

Urbane Spielwiesen

Am 4. April war wieder Internationaler Tag der Kissenschlacht. Berlin, London, New York – überall auf der Welt versammelten sich Menschen an öffentlichen Plätzen, um im Namen des Spaßes gemeinsam die Federn fliegen zu lassen. Gemeinsam ist das Schlüsselwort. Eine Kissenschlacht lässt sich nicht alleine machen. Es ist eine Aktivität, die mindestens zwei Teilnehmer braucht. Am Tag der Kissenschlacht waren es in einigen Städten Tausende, die sich die Kissen um die Ohren hauten. Jedes Jahr aufs Neue finden die Schlacht bewusst im öffentlichen Raum statt. Dadurch werden auf spielerische Weise die urbanen Plätze wiederbelebt. Sie werden wieder zu den Orten der Begegnung und des sozialen Miteinanders, die sie einst waren. So schreiben die Betreiber von pillowfightday.com: “One of our goals is to make these unique happenings in public space become a significant part of popular culture, partially replacing passive, non-social consumption experiences like watching television, and consciously celebrating public spaces in our cities as our ‘urban living rooms.’” Die Internationalen Tage der Kissenschlacht sind im Kern Community Events. Online organisiert, offline zelebriert, ziehen sie Menschen …

Zotteliger Mann mit Banane

Liebe Community… (2)

Liebe Community, ich weiß, ich bin nicht immer gut zu dir. Aber manchmal nervst du mich einfach zutiefst, und dann schnapp ich mir eine Banane aus dem Obstkorb und tu so, als könnte ich dich zum Mond schießen. BÄÄÄM! Und danach, da ziehe ich der Banane die Schale ab und schieb sie mir halb in den Mund (die Banane). Und ich kaue und kaue und lege voller Inbrunst meine ganze Energie da rein, so als gäbe es kein Morgen mehr. Manchmal schließe ich dazu die Augen und bin dann ganz bei mir. Für einen kurzen Moment kann ich dich dabei sogar vergessen. Und wenn ich fertig gekaut habe, gehe ich rüber ins Klo und wasche ich mir die Hände. Ich wasche sie so gründlich mit Seife und heißem Wasser, dass buchstäblich all dein Herumgetrolle, dein Ranting und Flaming weggespühlt wird, so als wäre all das eine dünne Staubschicht, unter der sich in Wahrheit ein wundervolles Etwas verbirgt, das man nur offenlegen muss. Diese Erkenntnis, die tut gut. “Mensch”, denke ich mir dann, “so einfach ist …

Clown mit Luftballons auf der Straße

Aprilscherze: Die jährliche Chance, Fans zu begeistern

Der 1. April ist mal wieder vorbei – und recht viel Lustiges kursierte in meinem Netz diesmal nicht. Leider. Amüsant war die Möglichkeit, Pac-Man auf Google Maps zu spielen. Aber das war kein Aprilscherz. Das war ein Life Hack für etwas mehr Spaß im Alltag. Deutlich lustiger war da schon Playstation Flow. Unterwasser Zocken FTW! Es ist nicht einfach, einen Aprilscherz zu inszenieren, der nicht sofort als Fake entlarvt wird. Und weil es leider jedes Jahr so viele schlechte Aprilscherze gibt, scheint sich mittlerweile eine gewisse Abneigung entwickelt zu haben gegen den einen Tag, an dem Marken versuchen, besonders witzig zu sein. Aber als Marke deshalb einen Rückzieher zu machen und für den 1. April gar nichts vorzubereiten ist auch kein guter Weg. Denn bei den Menschen ist die Erwartungshaltung da, dass vielleicht diesmal ein Scherz kommen wird, der alle von den Socken haut. Jahr für Jahr ist der 1. April eine Chance, die Menschen zu begeistern. Und die sollte sich keine Marke entgehen lassen. Tatsächlich haben sich ein paar große Marken dann doch noch …

Game Trailer zu "Dead Island 2" (Screenshot)

Dead Island 2 Extended Trailer

Hat schon ein paar Monate auf dem Buckel, zählt aber für mich definitiv zu den besten Game Trailern der jüngsten Zeit: der Extended Trailer zu Dead Island 2 vom Juni 2014. Ein gemütlicher Lauf entlang der Strandpromenade nimmt für einen Jogger – und nicht nur für den – ein jähes Ende. Lässt sich die Zombie-Apokalypse noch witziger in Szene setzen als so? Wohl kaum. Get the Body You Deserve! Mehr geniale Game Trailer gibt’s in dieser Playlist auf Youtube Dead Island 2 Entwickler: Yager | Publisher: Deep Silver | Release: 2015  

Kaninchen mit Ausblick

Liebe Community… (1)

Liebe Community, du und ich, wir haben eine ganz besondere Beziehung. Wenn ich dich besuchen komme, dann fühlt sich das immer so flauschig an – wie ein Bad in einem Meer aus weißen Wattebäuschen. Ich bin der glücklichste Mensch der Welt, wenn wir zwei zusammen sind. Du gibst mir etwas, was ich von keinem Menschen auf dieser Welt kriegen kann, nämlich Und das will ich nicht mehr missen, denn es ist so unglaublich wertvoll für mich geworden. Es stillt meine innersten Sehnsüchte, schon wenn ich dich nur ansehe. Du bist einfach etwas ganz Besonderes für mich. Ich wollte dir schon immer mal sagen, was du mir bedeutest. Doch ich habe es bislang nicht geschafft, weil du mir immer so viel fucking Arbeit machst, dass ich verdammt noch mal nichts mehr auf die Reihe kriege, Bitch! Aber jetzt – jetzt ist die Zeit reif, dir mein Herz auszuschütten. Das fühle ich. Dies hier ist meine erste Liebeserklärung an dich, meine Liebste. Und weitere werden folgen. Ein Strom aus Liebe wird dich durchdringen und unser beider Herzen …

Screenshot aus dem Kurzfilm "Artoo in Love"

Artoo in Love oder Das geheime Liebesleben der Droiden

Kaum eine Filmreihe hatte einen solch immensen Einfluss auf unser Leben und unsere Kultur wie Star Wars. Die Geschichte von Luke Skywalker, dem einfachen Farmersjungen, der zu einem der größten Jedi-Ritter des Universums wurde, begeistert Jung und Alt noch heute. Mit dem bevorstehenden Kinostart von Episode VII – Das Erwachen der Macht ist ein neuer Hype um die Sternenkriege entfacht. Offizielle Teaser und Trailer, aber auch zahlreicher Fan-Content findet seinen Weg ins Netz. Aktuell begeistert mich vor allem dieser Kurzfilm über R2-D2, den kultigen Droiden, der schon im ersten Star Wars Film 1977 mit von der Partie war. In einem Artikel auf Mashable findet ihr einige überraschende Hintergrundinfos über den Kurzfilm, insbesondere auch über den pinken Droiden, der gegen Ende auftaucht. Star Wars und ich Es gab mal eine Zeit, da war Star Wars das Größte für mich. Ich war ein Fan durch und durch und sammelte alles, was ich in die Finger kriegen konnte. Da war ich um die 17 Jahre alt. Ich trat sogar dem offiziellen Star Wars Fan Club bei und gründete …

Minecraft Screenshot

Third Places im digitalen Raum

Man sagt, das Schöne am Reisen sei das Heimkommen. Manchmal brauchen wir etwas Abstand zu unserem gewohnten Umfeld, sei es, um in uns zu gehen, einen klaren Gedanken zu fassen oder einfach mal wieder etwas Neues zu erleben. In den meisten Fällen kommen wir nach dieser Reise aber wieder zurück an den Ort, an dem wir leben und den Großteil unserer Zeit verbringen. Heimat und Ferne, Nähe und Distanz – das eine kann nicht ohne das andere. Auch Online Communities sind Orte, zu denen wir manchmal aufbrechen – ganz bewusst, weil wir es wollen. Wir loggen uns ein, schauen, was es Neues gibt, chatten und lachen mit anderen, die genau wie wir bewusst diesen Ort aufsuchen. Wir verweilen ein paar Stunden und loggen uns dann wieder aus, um uns den Dingen des Alltags zu widmen. Danach fühlen wir uns anders. Im Idealfall besser. Wir sind für einen Moment aus der Routine unseres Lebens mit all ihren Regeln und Zwängen entkommen. In seinem Buch “The Great Good Place” hat der Soziologe Ray Oldenburg das Konzept des …