Alles wird besser, nur die Technik nicht – sagt Vodafone

Heute mal etwas, das off topic ist. Hat nichts mit Social Media zu tun.

Ich bin Vodafone-Kunde. Meinen Festnetz- und Internetanschluss habe ich bzw. meine Frau damals noch bei Arcor abgeschlossen, ein Unternehmen, das später in Vodafone aufging.

Nun steht eine Vertragsverlängerung an. Kündige ich nicht rechtzeitig, verlängert sich mein Vertrag um ein weiteres Jahr. Ich hätte allen Grund zu kündigen, denke ich. Denn es treten immer wieder Probleme auf, vor allem Verbindungsabbrüche beim Internetzugang. Liegt vermutlich an der völlig veralteten Hardware, die ich benutze. Egal, darum geht’s hier nicht.

Gestern habe ich den Vodafone-Kundenservice angerufen, weil ich von meinem jetzigen Tarif, für den ich rund 34,- Eur bezahle, in den günstigeren Neukundentarif wechseln will, der um die 25,- Eur kostet. Die nette Dame von der Hotline sagte mir, ein Wechsel sei nicht möglich. Ich fragte, warum? Immerhin liegt es doch im Interesse von Vodafone, ihre Kunden zu halten. Und mir, ganz ehrlich, ist es ja völlig egal, ob ich Kunde bei Vodafone, Telekom, Alice oder irgendwo sonst bin. Prinzipiell bin ich bereit, da hin zu gehen, wo ich den günstigsten Tarif bekomme. Das hat die Kundenbetreuerin nicht gerne gehört, ich hab’s gespürt.

Dann meinte sie, sie könne mir auch deshalb den günstigeren Neukundentarif nicht geben, weil ich den Vertrag noch zu Zeiten von Arcor abgeschlossen hätte. Da waren Telefon und Internet noch getrennt. Die heutigen Tarife, sagte sie, wären VoIP-basiert, also Telefonieren und Surfen über dieselbe “Bahn” quasi. Mein aktueller Anschluss wäre demnach qualitativ hochwertiger als das, was ich kriegen würde, wäre ich Neukunde.

Wie bitte?! Ich antwortete, das ist auch mal eine tolle Aussage vom jemandem aus dem Kundenservice: “Was wir heute anbieten ist qualitativ schlechter als das, was wir früher angeboten haben.” Woraufhin sie dann sofort nachlegte und sagte, dass das bei den Konkurrenten auch so sei.

Ja ja, liebe Leute von Vodafone, es ist echt ein Kreuz mit der lieben Technik. Alles wird besser, aber technology sucks.

Veröffentlicht von

Danny Woot ist Community Manager für Film, Fernsehen, Games, Hörkunst, Literatur. Er hat Social Media Management an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing studiert, außerdem ist er Absolvent der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er ist verheiratet und wohnt im niederbayerischen Straubing.

Kommentare sind geschlossen.